Mal ehrlich, das ist doch Quatsch?

Nö. Naja, ein bisschen. Eher #Kokolores mit Regenbogen.

Ja, wir hätten mehr Geld wenn wir 2016 alles in Bitcoins gesteckt hätten. Es wäre sicher auch lukrativ übers Internet zu verkaufen.

Noch lukrativer wäre es die Produktion nach China auszulagern.

Am besten wir kleben Etiketten auf kleine Plastikröhrchen.

Nö. Machen wir nicht. Für Kinder ist es ok.

Wir bieten Spass im Glas. Mit handgebauten Seifenblasenwerkzeugen die plastikfrei sind. Aus Bremen.

Unsere Immerstäbe sind keine Spielzeuge. Sie sind ein Statement.

Für eine nachhaltige Spasskultur.

Musste mal gesagt werden.

Gruss Thorsten und Niels

#mehrliebe

Ein Update. Was wir grad so machen.

Im Jahr 2016, an einem Lagerfeuer, entstand die Idee eine Marke aufzubauen, die den Einhorntrend karrikiert ohne das Einhorn zu diffamieren.

Aus der Marke zweier Brüder ist ein Startup geworden. Nachhaltig und plastikfrei. Ohne Glitzer, kein rosa, aber Regenbogen.

„Anfangs wollten wir Etiketten kleben und ein bisschen Geld nebenbei machen. Dann kam die drohende Klage eines Bierherstellers aus Österreich.“, so Niels Schumann (Mitinhaber).

Eine Brauerei, die den Namen Einhorn trägt, sah eine Verwechslungsgefahr. Einhornpipi sei zu ähnlich.

„Niels fragte: Wollen wir mehr Geld reinstecken und einen Anwalt nehmen? Wir haben uns dann gefragt was Einhornpipi uns bedeutet.

Es steckte mittlerweile #MehrLiebe drin. Wir hatten das Likörrezept für den TM gepusht und Etikettenvorlagen erstellt. Für das DiY Einhorn Pipi.

Die Entscheidung fiel, wir brauchten einen Anwalt.“ so Thorsten Schumann, der andere Bruder.

Was dann kam war die Idee ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Plastikfrei, nicht dogmatisch, und immer noch dabei das Einhorn aus seiner rosa Schmuddelecke zu holen.

Der eine Bruder übernahm die Gestaltung und Entwicklung von einem neuen Seifenblaseninstrument, während der andere im Internet Einhornpipi bewarb. Das Widerspruchsverfahren gegen Einhornpipi Bier lief parralel dazu.

Niels Schumann: “Die Erfindung des Immerstabs war unser erster Meilenstein. Es war ein Bambusstab. Aufgrund der Wuchsform gab es beim richtigen Schnitt eine kleine Kammer. Also oben war ein Einhornkopf aus Messing montiert. Man konnte Ihn ein/ausklappen. Der Kopf ersetzt den üblichen Plastikblasring.

Am anderen Ende war ein kleiner Korken. In den Bambus hatten wir mit einem Dremel die kleine Kammer grösser gefräst. Die war für Blumensamen gedacht. Wenn man auf einem Festival oder an einer Brachfläche ist. Ich habe schliesslich als erster in Deutschlsn Samenbomben angeboten (lacht).“

„Ja, der Immerstab war Klasse. Aber er war auch teuer. Auf Festivals konnten wir Ihn für 20 Euro verkaufen. In Berlin haben wir ihn im Laden für 29 Euro angeboten.

Dann kam die Anfrage von 1000 Stück. Zu dem Zeitpunkt war der EU Designschutz schon durch. Die Anfrage kam von einem Werbemittelhändler. Er ging von einem Preis um die 5 Euro aus. Ich hatte es durchgerechnet. Unsere Arbeitszeit wurde mit ca.3Euro p. Stunde vergütet. Wir hätten 4 Wochen mit dem Bau verbracht und hätten uns um nichts anderes kümmern können.

Also lehnten wir ab. Darauf folgte die Idee des Anfragers ob wir es nicht in China produzieren können.

Da wurde mir klar: Nachhaltig bedeutet uns mehr. Mehr als plastikfrei. Wir wollen Weltverbesserer sein

Der Betreiber der OpenStage Bremen merkte mal an: Wär schade wenn es so teuer ist, das es sich Studenten nicht leisten können.

Open Stage in der Zollkantine/Spontanes Blasen.

Niels bekam eine neue Aufgabe: Baue ein plastikfreies Seifenblasenwerkzeug für unter 8Euro VK.“

Niels Schumann ist Künstler und ehemaliger Marketingleiter aus dem Pflegesektor.

Er ist der kreative Tüftler.

„Ich nenne Ihn Immerstab No.2 – weil er nach dem Einhornkopf kam. Es ist geglüter Eisendraht. Durch einen leichten Rostansatz hält er das Einhornpipi (Seifenblasenflüssigkeit) besser. Es gibt bessere Blasergebnisse als bei Alu oder Kupfer.

Der Draht wird per Hand zu einer Feder gedreht. Diese wird leicht geweitet und um ein Rundholz gelegt. Dann werden die Enden gezwirbelt.

Zwei Enden bleiben stehen, werden gebogen und bieten einer Hanfkordel halt.

Mit etwas Leim wird die Kordel durch den Bambus geführt und fixiert.

Wir waschen die Köpfe (um Rost zu provozieren und blasen sie einmal. Dann werden sie gesammelt 3x im Bremer Hafenbecken getauft.. Weil wir aus Bremen kommen“

Einhornpipi Seifenblasen

Statt die Stäbe und die Glasflaschen im Internet zu verkaufen, entschieden sich die Gründer ihre Seifenblasen nur analog anzubieten.

Sie verkaufen bei Veranstaltungen und befreundeten Kneipen/Kulturevents.

„Spass und Freude geht nicht online. Deshalb wollen wir Einhornpipi auch nicht bei Amazon sehen“, so Thorsten.

Bauchladenträger mit Einhornpipi Blaswaren

Jetzt suchen die Brüder Wiederverkäufer. „Wir suchen kleine Läden, Vereine und Festivals die unsere Produkte verkaufen wollen. Wir bieten eine plastikfreie Alternative zu üblichen Spassprodukten. Einhornpipi steht für nachhaltige Spasskultur.“ sagt Niels Schumann.

Einhornpipi Seifenblasenflüssigkeit in einer 150ml Glasflasche und zwei handgebaute Seifenblasenwerkzeuge.

Wenn Ihr Euch angesprochen fühlt: info@kreativfaktor.com

http://www.Einhornpipi.de

Kleines Einhornpipi Verkaufshilfe für Kneipen

Achja, das Deutsche Patent und Markenamt hat im Februar 2018 offiziell entschieden: Einhorn beschreibt ein Fabelwesen. Einhornpipi®️ beschreibt das Urin des Einhorns.

Somit ist der Weg auch für Bier frei. 😘

Winter ade. Anblasen 2018

Nach vielen Tagen in der Werkstatt sind wir seit letztem Wochenende wieder draussen anzutreffen.

Ursprünglich war das erst für den 6.5.2018 geplant, aber das Wetter war schneller. So, morgen mehr.

Kai Kai bei seinem Schritt in die Selbsständigkeit 🙈😂 begeisterte mit seinem Einhornpipi Bauchladen. Demnächst plant er ein paar Festivals zu besuchen.

An der Seifenblasenstation konnten die Flaneure am Osterdeich sich von dem Spassfaktor der von uns entwickelten Blasstäben überzeugen. #plastikfrei und Einhornpipi in Glasflaschen.Bauchladen mit Einhornpipi Seifenblasen.

So. Jetzt suchen wir Kneipen und Festivals für „Feldtest“.

Bonbons kommen bald aus Köln. Lets Rock 🌈🦄🎈