Deichblasen No.2 – bei der #breminale 

Wir sind mit einer Gastgeschichte bei der Breminale – im Vorleserzelt. Thomas von der Waller Leselust liesst eine „Stadtkater Timmy“ Geschichte. 

Der Bremer Stadtkater: Timmy hebt ab

 

Heiß schien die Sommer-Sonne auf den Schnoor, die alten Häuser, die engen Gassen- und auf einen kleinen schwarzen Kater der entschloss sich grad mit seiner neuen Freundin Minnie zu treffen.

So verließ er sein Quartier.

 

An einer Ampel, wie diese in drei Farben leuchtenden Kästen auf Stangen genannt werden machte er halt.

 

Er bewunderte die Macht der bunten Stangen, da sie die lärmenden Stinkkisten zum Stehen zu bringen. 

So wartete er gemeinsam mit den Zweibeiner auf rollenden Gestellen und denen die auf ihren Füssen. 

 

Grün: Schräg gegenüber der Ampel lag das Weserstadion, von dem am Wochenende oft Lärm herüber drang, wie lautes Jubeln. In letzter Zeit hat das Jubeln wieder zugenommen. 

 

Neben dem Bürgerhaus lief er den Deich herunter, auf dem viele bunte Zweibeiner saßen, lagen und die letzten Sonnenstrahlen des Tages genossen.
Hinter dem kleinen Backstein-Bau, gleich hinter dem Bürgerhaus, saß eine grau getigerte Katze, die sich in aller Ruhe der Fellpflege hingab.

 

Als sie ihn bemerkte hob sie den Kopf.

„Ah, Timmy, da bist du ja!“

„Hallo Minnie“

 

Sie rieben die Köpfe aneinander, dann sagte sie:

Sieh mal, dort auf den Weser-Wiesen ist ein Fest.“


Sie wies mit der Vorderpfote auf eine Reihe Zelte und Buden, mit bunten Lichtern ,und der großen Leuchtschrift „B.R.E.M.I.N.A.L.E von denen auch ein verlockender Duft, sowie Musik herüber wehte .Offenbar wurde dort auch gegrillt.

 

Sie liefen den Deich hinunter, und den Weg entlang der Weser, Richtung Tiefer, hier und da Zweibeinern zu Fuß und auf jenen Metall-Gestellen, die sie Fahrräder nannten, und hier und da, einem Hund, der einem Stöckchen oder einer Frisbee-Scheibe hinterher jagte, andere machten Seifenblasen mit einem komischen Stab.



Grr. Das eine oder andere Mal versuchte auch einmal ein Zweibeiner-Junges nach ihnen zu greifen.

 

Schließlich kamen sie am Festplatz an, liefen den zwischen den Zelten herum, erbeuteten sogar etwas Grillfleisch, und machten es sich schließlich in einem umgekippten Weidenkorb gemütlich, an dem Seile und ein großes Stück Stoff hing, und vom dem aus sie einen guten Blick auf die Weser hatten.

 

So lagen sie dort nebeneinander, und genossen die laue Sommerluft des späten Nachmittags. Beobachteten Zweibeiner, die Seifenblasen in die Luft bliesen, sahen verwundert auf den Tanz, den einige aufführten, und am Ufer warfen einige Kinder Steine ins Wasser.

 

Plötzlich vernahmen sie hinter sich Lärm, der sich anhörte wie lautes Fauchen.

Timmy neigte sich heraus, und lugte um die Ecke. Dort sah er Zweibeiner, die eine Maschine betrieben, aus der Flammen schossen,und durch die das, am Boden liegende ,Stück Stoff auf gebläht wurde.

„Du, die blasen da was auf“, sagte er zu Minnie gewandt.

„So?“

Sie sah ebenfalls hinaus.

„Oh je, Timmy…“ 

Weiter kam sie nicht, denn plötzlich gab es einen kräftigen Ruck, der Korb wurde hoch gezogen, und sie purzelten zu Boden.

Sie rappelten sich auf, der Korb stand nun aufrecht. die Wände waren wohl Eineinhalb Meter hoch.

 

Von draußen ertönte nun die Stimme eines Zweibeiners:

„Verdammt, haltete ihn doch fest“

Doch das taten die angesprochenen wohl nicht. Timmy und Minnie spürten einen weiteren Ruck. Timmy machte einen Satz, und sprang zum Rand des Korbes herauf, und erschrak. Mühsam hielt er sich fest, und rief zu Minnie herunter:

„Wir fliegen!“

 

„Wir sind im Korb eines Ballons“ sagte Minnie.

 

Sie tauchte nun neben ihm auf. Sie klettern auf den Rand des Korbes, der breit genug für eine Katze war, und sahen herunter.

Immer höher stieg der Ballon. Die Zelte unter ihnen waren schon ganz klein, und unter ihnen war das Blaue Band der Weser zu sehen, über dem sie jetzt entlang schwebten.

 

Jetzt lies er seinen Blick über ihr Gefährt schweifen. Ihm fielen Seile mit Griffen daran auf.

„Daran kann doch bestimmt das Ding auch runter holen“, meinte er.


Er sprang in einem riesigen Satz hinter, ergriff dem Maul einen Griff, und zog ihn durch sein gewicht herunter, lies ihn los, und fiel in den Korb.

Es ertönte wieder jenes laute fauchen. Eine Flamme schoss heraus, und der Ballon schoss mit einem Ruck etwas in die Höhe.

„Upps, das war wohl der falsche“

 

Plötzlich bekam der Ballon einen kräftigen Windstoss von der Seite, und schwebte nun über der Innenstadt. 

„Mensch, der Schnoor“, rief Timmy

 

Tatsächlich ihr Gefährt schwebte jetzt über den Schnoor. Schon kam ein, ihm sehr bekannter Garten in Sicht, und unter einem Baum sah er auch ein sehr bekanntes rotbraunes Bündel.

„Emma Eeemma!“, rief er herunter.

 

Das rotbraune Bündel regte sich, warf einen müden Blick nach oben, und gewahrte den Ballon. Und plötzlich war sie hellwach. Sah da nicht ein wohlbekanntes, schwarzesKöpfchen hinunter? Und dann diese Stimme! Sie sah, dass der Ballon jetzt auf ihr Haus zuhielt. sie erhob sich, und rannte so schnell wie möglich ins Treppenhaus und hoch zum Dach. 

Die Katzen machten sich auf dem Rand bereit. Im leichten Sinkflug kam der Ballon auf dem Dach auf wo Emma schon wartete. Die Katzen, halb durch die Erschütterung, halb sprangen sie, purzelten aufs Dach, und der Ballon schwebte ohne sie weiter, nun wieder der Weser zu.

 

Timmy und Minnie sahen sich an, und lachten los. 

„Na also“, meinte Minnie „War doch´n nettes kleines Abenteuer“

„Kann man wohl sagen“, stimmte Timmy zu

„Timmy!“

Da stand Emma vor ihnen, aber aus Erleichterung stimmte sie in ihr Lachen ein.

 

Sie machten es sich auf dem Dach bequem, und sie erzählten von ihrem unfreiwilligen Ballonflug, „Der Einhornpipi“ Seifenblasen, Tanz und Musik. Ein plötzlich einsetzender Regen aber, lies sie das Dach schnell verlassen. Emma sagte es wäre immer so wenn das Fest ist.

 

Als sich der Regen verzogen, Timmy und Minnie auf dem Dach, und bewunderten den nun klaren schönen Sternenhimmel.

 

ENDE.

Werbung:

Mehr Timmy Thorsten Schumann – Bremer Storyboard 

„Der Einhornpipi“ – Bilder, wenig mehr. #mehrliebe

Lange (in Internetzeitrechnung) nicht hier gewesen. Wenn Ihr hier angekommen seid, dann:

Kennen wir uns persönlich, hatten im Netz einen Kontakt der zu analoger Kommunikation führte, oder google hat seinen Job gut gemacht. 

Lox, Open Stage Bremen und Stehhübsch. 

Die verkaufen den „Der Einhornpipi“.

Komisch? Willkommen in unserer Welt.

Einhornpipi hat den ersten Seifenblasenstab aus Bambus und Messing. Mit einem Einhornkopf.

Why? Wir mögen Spass. Wir lieben Seifenblasen. Wir  wollen eine Alternative bieten. Nachhaltige Spasskultur.

„Was soll denn diese komische Veranstaltung?“ Das fragte ein ca.10 Jahre alter Junge. über die Bewegung 6.Mai am Osterdeich

Alle Bilder sind frei zum teilen. Sagt es weiter. Es gibt eine nachhaltige Alternative. Freunde aus der Lokalpolitik

Atomia Glamourowska. Testimonial: Drag aus Bremen #kultur 

Zu Atomia? Atomia-G.de bei FB

„Der Einhornpipi“ – oder blässt Du lieber Plastik?

Einhornpipi Bausatz
Gibt es für Selberbauer-bei Stehhübsch
Nachhaltigkeit
Der Einhornpipi. Seifenblasen besser blasen.

Bist Du der von Einhornpipi?

Ich zögere. Ja, einer davon.

Alex hat mir das erzählt. Das ist so toll. 

Ein Gespräch, Kellerbier und ein fabelhafter Sonnenuntergang im Golden City*.


Wir konnten eins der letzten Matjesbrötchen ergattern und sprachen über Braukunst in Bremen  und über eine Einhornwelt die verhurt wird.

Das Golden City bietet hierfür den perfekten Rahmen. Aufgebaut aus alten Bauteilen/Containern erzählt es eine Geschichte.

Eine Geschichte die verklärt und umgeschrieben wurde in den Jahren. Ein wehmütiger Blick für die älteren, ein spannender Bogen in die Vergangenheit für die jüngeren.

Es erzählt gute Geschichten. Mit Hintergedanken. Ein temporärer Kulturraum mit einem phantastischen Blick auf die Sonne und das Hafenbecken.

Es holt den Duft von Kaffeesäcken und Leder in die Nase, den verruchten Charme der alten Waller Hafenkultur. 

Einhornpipi
Schöner Ort für Kultur. Und Bier….und Seifenblasen

Und das in der Überseestadt. Ein Stadtteil der es bisher nicht geschafft hat, das Klientel anzuziehen was am Reissbrett geplant war.

Gefühlt muss sich der neue Stadteil in gewachsene Strukturen eingliedern. Er muss die Menschen aus dem echten Walle begeistern. 

Die sagen es weiter, und sie leben das, was Kultur ausmacht. Ohne Kultur ist die Überseestadt chic – aber tot. 

Was das mit Einhornpipi zu tun hat. Einiges.

In einer IMMER schnelleren Welt, braucht es Entschleunigung. Für mehr Liebe benötigt man ein Symbol. 

Bremen
Ein Stab. Für grosse Kinder. Für Regenbogenblasen.

Und es wurde eins zurückgeholt. Das Einhorn machte das Rennen. 

Die arrogante Meerjungfrau und das Lama haben keinen Charme.

Wenn man keine Wahl hat, dann greift man nach einem Einhornstrohhalm. Und so kam es zu Zuckerwatte Einhornklopapier und rosa Bratwürstchen. 


Das Einhornbashing beginnt. Geht in Deckung, denn kein noch so fröhliches Etikett kann darüber hinwegtäuschen:

Es ist nicht unique. Es ist nichts besonderes dran. 

Doch dem Einhorn tut man unrecht. Es ist IMMER noch da. 

Bewegung 6.Mai
Bewegung 6.Mai. Nachhaltige Spasskultur #6Mai

Was wird passieren. Es wird weniger „verrückten Scheiss“ bei Tedi, Netto oder Kaufland geben. Die Fans werden sich distanzieren von glitzer Turbokitsch. 

Dann kommt neuer Kitsch. Er heisst anders aber wird genauso trenden.

Und der ganze Schrott wird sich auflösen. So hatte der Film am Ende Recht. Es werden tausende Einhörner aus dem Meer zurückkommen. 

Als Mikroplastik auf dem Teller. 

Einhornpipi® – Nachhaltige Spasskultur. 


Seifenblase Einhornpipi
Immerstab. Seifenblasenwerkzeug. Gibt es nur analog.

*Was aus dem Gespräch geworden ist? Es war insprierend. 


Ja, wir haben Likör, aber den gibt es derzeit nich bei uns. Möge Justizia eine Weise Entscheidung fällen. Einhornpipi. 


Seid bunt. Geht raus und erzählt eine Geschichte. Merci🎈

Die Bewegung 6.Mai – #Pressemitteilung Nachhaltige Spasskultur

So, gelaufen. Machen weiter – unten Bilder wie es war. Nächstes Treffen #6Mai 2017. Danke! 

2017:

 Pressemitteilung der Bewegung 06.Mai „Für eine nachhaltige Spaßkultur“Luxus ist GRÜN – Zeit ist die Erde, aus der er wächst.

Die Bewegung 6.Mai „Für eine nachhaltige Spaßkultur“ ruft sich durch ein analoges Startup aus Bremen mit einer bunten Pressekonferenz ins Leben.

„Einhornpipi“ – wenn Pommes vegan sind, dann kann Spaß auch nachhaltig sein.

Im Jahr 2016 hat sich aus einer Idee eine Wortmarke ergeben.

Gegründet wurde das Startup „Einhornpipi“ durch die zwei Bremer Brüder Thorsten und Niels Schumann – unterstützt durch Freunde. Seit 2016 hat „Einhornpipi“ bereits einige Nackenschläge einstecken müssen. Teils waren diese berechtigt (ja, es wurden auch unentwickelte Sachen gemacht), aber Einhornpipi hat auch Stutenbeissereien erfahren müssen, die einen Anwalt erforderlich machten.

Die Gründer Thorsten und Niels Schumann mussten lernen, dass die rosa Einhornglitzerwelt keine bunte Spielwiese für verrückte und kreative Weltverbesserer ist. Sie ist Massenkonsum und kämpft um Kaufkraft. Man denkt es kann nicht schlimmer werden, aber dann tauchen im Internet Zuckerwattenduft-Klopapier und rosa Einhornbratwürste auf.

​​Die Taufe von eimer Immerkiste. Von Einhornpipi. In der Weser. 🎈

Die Bewegung „6.Mai“ ist aus einer scheinbar einfachen Frage in einer Bremer Traditions-Kneipe (im Eisen) entstanden: Wann ist Spaß vertretbar, wann ist er albern, wann ist Spaß nachhaltig. Es ging um Freude. „Einhornpipi“ erlangte die Erkenntnis, dass es nur ein Etikett mit einem Einhorn darauf bedarf, um aus einer 99ct Schaumdusche ein 3,99 Euro Trendprodukt zu machen.

Was aber tatsächlich in der Flasche drin ist, interessiert nicht.

„Einhornpipi“ hat kein Problem mit Plastik-Kitsch-Produkten. Aber das grenzenlose Verramschen des Einhorns ist zuviel. Das Einhorn steht für Freiheit, aber der Markt ertränkt es unter Dingen, von denen keiner weiß, wer sie wo und woraus produziert hat.

Also begann das Grübeln: Wie kann man etwas hochwertig machen kann, das man bisher nur als billige Ware kennt, die man schnell auch wegwerfen möchte. 

Wie lässt sich Müll vermeiden – und wie kann „Einhornpipi“ damit natürlich auch Geld verdienen?

j
Konsequent zu Ende gedacht, landete „Einhornpipi“ bei dem was alle lieben. Was uns alle schon bei manchen Veranstaltungen begleitet hat, und das ein Zeichen für Frieden und eine bunte Gesellschaft ist: Bier. Handgemacht und echt aus Bremen.

Es kamen aber andere Einhörner und „Einhornpipi“ durfte „Einhornpipi Bier“ erstmal nicht weiterdenken. Schluss – Aus – Vorbei. Das kam unerwartet und zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Von da an traten Einhornfreunde in das Leben von „Einhornpipi“ – unter anderem ein Anwalt für Patentrecht, auf den „Einhornpipi“ bei Twitter gestoßen ist („Saul“). Endlich wurde man ernstgenommen. „Einhornpipi“ ist eine Marke!

Nachdem das Wort bereits in das Internet geblasen wurde, und die beiden Brüder das Bier nicht weiter vorantreiben durften, berieten sie sich bei dem ersten Hinterzimmertreffen.

Atomia Glamourowska, für „Einhornpipi“ die beste Bremer Dragqueen, ist GLAM. Sie liebt Einhörner und zählt zum festen Unterstützerkreis. Sie inspirierte – und gemeinsam wurde der „Immerstab“ erdacht.


„Einhornpipi“ liebt Seifenblasen. Alle erfreuen sich an Seifenblasen.

Konsequent zu Ende gedacht, landete „Einhornpipi“ wieder bei dem was alle lieben. Was uns alle schon bei manchen Veranstaltungen begleitet hat, und das ein Zeichen für Frieden und eine bunte Gesellschaft ist: Ein Seifenblasenstab. Handgemacht und echt aus Bremen. 

Und wenn man etwas besser machen möchte, dann sollte es Nachhaltig sein. 

Also hat „Einhornpipi“ geforscht, recherchiert und ausprobiert.

Wie können wir Seifenblasen besser machen? Und wie wird das ganze „Grün“ und nachhaltig?

Irgendwo steht geschrieben, dass Seifenblasen unabhängig von der Blasringform immer rund werden. Ergo: Der Blasring kann jede Form haben!


Also Losskizzieren. Dann Laserschneiden lassen, probieren, geht nicht. Anders machen.

Im Laufe der Versuche und nach einiger Zeit entstand der „Immerstab“. Ein Stab, mit dem man Seifenblasen in die Welt pusten kann. Ein Stab, den man immer dabei haben kann. Ein Stab, den man immer behält, da er so wertig ist, dass man ihn nicht wie einen Plastikstab achtlos wegschmeißt.

Der Kopf vom regulären „Immerstab“ ist aus Messing und hat die Form – wie sollte es anders sein – vom Einhorn. Und der Stab ist aus Bambus! Bambus wächst schnell nach. Und Pandabären mögen ihn auch.


Der Immerstab ist Luxus. Luxus, weil man sich für gute Dinge Zeit nehmen muss. 

Und Zeit ist Luxus.

Der Immerstab ist das erste Produkt, das im Rahmen der Bewegung 06. Mai verfügbar sein wird.

„Einhornpipi“ ruft alle, die es auch anders machen wollen, dazu auf, sich an der Bewegung „06. Mai“ zu beteiligen.

6.Mai, Designhotel Überfluss, 6.Stock, 14 Uhr. 

info@kreativfaktor.com

Einhornpipi
Auf Rosen gebettet
Update: 7.5


#Pressemitteilung: Atomia Glamourowska lädt zum blasen

Wenn Pommes vegan sind, dann kann Nachhaltigkeit auch Spass machen. 

Haben Sie schon einmal Seifenblasenstäbe aus Messing und Holz in der Hand gehalten? Outtakes mit Atomia


Ne?

Das Ziel aller Aktivitäten der Marke Einhornpipi® soll eine „Nachhaltige Spasskultur“ sein. Etwas besser machen.

Das erste Produkt ist der Immerstab. 

Ein besonderes Blasewerkzeug braucht schillernde Supporter. 

„Wir wollten jemanden haben, die eine bunte Welt verkörpert. Ein Einhorn das nicht nur süss ist“, so Niels Schumann. 
Die fabelhafte Atomia Glamourowska, deutsche Dragqueen und queer Aktivistin war sofort begeistert. 

Niels Schumann hatte Sie bereits für vergangene Projekte gebucht. Nun startet eine neue, gemeinsame Reise.

Haben Sie schon einmal Seifenblasenstäbe aus Messing und Holz in der Hand gehalten? Atomia Glamourowska, Bremens bekannteste Drag Queen Künstlerin ist Ihnen da einen Schritt voraus! 

„Ich blase mit Verantwortung!“ So die bezaubernde Dame auf den High Heels mit den ca. 17cm hohen Absätzen.  Atomia-G.de – Glamour pur.

    „Für meine künstlerischen Auftritte sind Seifenblasen unabdingbar. Sie machen glücklich und erfreuen nicht nur Herzen – sind ein Statement für Freude. 

    Die Produkte von EinhornPipi setzen auf Beständigkeit.  Ich tue etwas Gutes und habe trotzdem meinen Spaß. Grün und nachhaltig ist unsere Zukunft.

    #newprodukt
    German Brand. GREEN. Grown ups can blow a unicornhead. Gold. Or brass.
    Der „GREEN Luxury lifestyle“ ist durch den Purismus edel. Nicht durch kitsch. Bambus/Messing. 

    Die Regenbogenblasen aus dem Einhornkopf haben den Glitzer, den Glam bringe ich mit.“ Atomia Glamourowska.

    Nachhaltig Spass haben? 

    Mitinhaber Niels Schumann dazu: „Jeden Tag holen wir uns einen Kaffee to go in einem Wegwerfbecher. Wir zahlen Unmengen für Massenprodukte, die uns Qualität und Nachhaltigkeit vorgaukeln. 

    Es wird Zeit etwas besser zu machen. Nachhaltig ist kein Etikett. 

    Erwachsenen Kinden fehlt es nicht an Bewusstsein, sondern an alternativen nachhaltigeren Spassprodukten. 

    Wir wollen nicht dogmatisch sein, aber unsere Ideen so kompromisslos umsetzen wie es uns möglich ist.. 

    Warum müssen Seifenblasenstiele aus Plastik sein? Und warum muss ein Blasring rund sein.“

    Warum überhaupt Seifenblasen und wieso EinhornPipi? 
    Eine gute Marke will sich schützen, absetzen und am Ende auch in Erinnerung bleiben. 

    Scheinbar, so wirkt es, ist die Marke EinhornPipi die erste, die Spaßartikel mit Nachhaltigkeit verknüft hat.

    Das erste Produkt ist der Immerstab.

    Unicornlove @Einhornpipi®
    GREEN is the new LUXURY – bamboo and brass

    EinhornPipi® füllt eine Marktlücke und trifft auf zahlreiche begeisterte Fans und interessierte Kunden. 

    Vielleicht braucht die Welt einfach nur etwas mehr von EinhornPipi®
    Dafür benötigt man eine Bewegung. #6Mai – und daZU eine Pressekonferenz 🌈🎈


    Zu diesem Anlass laden wir Sie als Vertreter der regionalen und überregionalen Presse und Blogger zu unserer Weltweit ersten Pressekonferenz der „Bewegung 6.Mai“ in Bremen ein. 

    Nehmen Sie Kontakt auf, da auch der beste Raum zu eng werden kann. 

    presse@einhornpipi.de

    Nicht nur unsere Vertreter und Verantwortlichen von EinhornPipi werden Ihnen Rede und Antwort stehen, auch Freunde und Unterstützer werden dabei sein. 

    Unser Testimonial Atomia Glamourowska wird sich mal wieder von ihrer charmantesten Seite präsentieren.

    #6Mai
    Akkreditierung unter presse@Einhornpipi.de

    Im Tagungsraum „Top auf Überfluss“, im 6.Stock des Designhotels „Überfuss“ – mit einem spektakulären Blick auf die Weser. 

    Wir zeigen natürlich den geschützten Immerstab (in verschiedenen Ausführungen) und werden einen bunten Event daraus machen. 

    Save the Date: 6.5.2017 – 14 Uhr.

    Regenbogenblasen
    Seifenblasen muss man nicht billig blasen.

    #mehrliebe #einhornpipi #regenbogenblasen #pressemitteilung